36 LADA-Fahrzeuge, sibirische Kälte und schönster Sonnenschein, das muss doch zwangsläufig beste Laune verbreiten. Und genau das ist auch passiert beim 10. Zabeltitzer LADA-Treffen. Getroffen haben sich eine bunte Mischung LADA-Begeisterter mit ihren Fahrzeugen. Vom 01er, 03er über 04er bis hin zum 07er, SAMARA, 110er-Serie, KALINA, PRIORA und NIVA (auch der 5türige) war ein sehr guter Querschnitt der mobilen LADA-Geschichte vertreten.


Wir von LADA bedanken uns bei den Organisatoren und allen Teilnehmern, die der Kälte trotzten und der Veranstaltung ein gutes Gelingen bescherten.

Untenstehend ein Kurz-Bericht von Mitorganisator Tamás Wend – Vielen Dank auch dafür.

Am 26.01.2013 fand das mittlerweile 10. Zabeltitzer Ladatreffen statt. Mit sagenhaften 36 LADA-Fahrzeugen wurde Sachsen bei sibirischem Wetter (knappe -20°C und Sonnenschein) wieder einmal zur Hochburg in der Ladaszene. Nach Eintreffen vor dem Zabeltitzer Palais ging es in den nahegelegenen Gasthof, wo es zunächst eine offizielle Begrüßung durch Tamás Wend sowie einer Danksagung mit Urkunde an die Lada Automobile GmbH sowie Autohäuser Mischner (Bad Schandau OT Prossen) und Busse (Finsterwalde/Massen) und dem Gasthof in Zabeltitz. Während die ersten schon ihr Mittag bekamen, wurden Teilnehmerurkunden ausgeteilt und die Fahrtroute und der folgende Programmablauf erklärt. Da einige Teilnehmer schon nach dem Mittagessen wieder abreisen mussten, ging es mit den restlichen 30 LADAs auf nach Meißen. Die Blicke waren uns natürlich sicher! Dort genossen die Teilnehmer eine zweistündige Führung durch die Meißner Porzellanmanufaktur. Die Ausführungen und gezeigten Arbeitsschritte zur Herstellung und Gestaltung dieses wertvollen Porzellans waren sehr aufschlussreich und manch einer staunte nicht schlecht. Da es danach Zeit für Kaffee und Kuchen war, wurde gleich aus dem Kofferraum frischer Kaffee und Kuchen auf dem Manufakturparkplatz ausgeteilt, damit es dann gestärkt zur Ausfahrt durchs Triebischtal und die Lommatzscher Pflege gehen konnte. Dank der mittlerweile später eintretenden Dunkelheit war der Genuss der Landschaft bei blauem Himmel garantiert. Schlusslicht des Programms bildete die Einkehr im Gästehaus Zabeltitz. Von dort fuhr dann jeder Teilnehmer individuell nach dem Abendbrot wieder nach Hause. Es wurde wieder einmal viel Wissenswertes und alte Anekdoten ausgetauscht. Diejenigen, die über Nacht bleiben und Sonntag noch etwas Zeit hattem, besuchten den Grödener Heidebergturm. Selbst die Skifahrer wussten bei den 4 restlichen LADAs, dass doch da irgendwas gewesen war Gegen Mittag war es dann wirklich Zeit zu erkennen, dass ein wunderbares Treffen einfach wieder zu schnell vorbei sein kann. Ebenfalls gilt großer Dank an alle Teilnehmer, auch den weiter Angereisten wie ein 21073-Fahrer aus dem österreichischen Ansfelden bei Linz oder ein ehemaliger Nivafahrer aus Essen. Ansonsten kamen Besucher aus Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Bayern zu uns. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr und wünschen bis dahin gute Fahrt!

Nicht nur im NIVA geht es auf die Pirsch!